Die KFZ Sachverständigen

Neue Abgasuntersuchung: Endrohrmessung ab 2018

Obwohl der Diesel-Skandal in den vergangenen Jahren starkes Aufsehen erregte, ging eine weitreichende Reaktion auf Regierungsebene an vielen Verbrauchern vorbei. Nicht nur für VW und weitere große Hersteller hatte der Skandal Konsequenzen, auch Sie als Verbraucher müssen Ihr Fahrzeug seit Beginn des aktuellen Jahres strengeren Kontrollen unterziehen. Konkret bedeutet dies, dass nicht nur bei Modellen des Baujahrs 2006 oder älter bei der jährlichen TÜV-Prüfung eine Endrohrmessung vorgenommen werden muss, sondern dass diese Untersuchung standardmäßig bei allen HU/AU-Untersuchungen durchgeführt wird. Im Folgenden klären wir von Auto-Experts-Köln Sie darüber auf, was genau diese Endrohrmessung ist und was die Neuerung für Sie bedeutet.

Was sind Prüfinhalte der Endrohrmessung?

Bisher wurde die Abgaskontrolle bei neuen Fahrzeugen als Teil einer sogenannten On-Board-Diagnose, kurz OBD, durchgeführt. Die OBD ist ein elektronisches Verfahren, welches sich in der Vergangenheit jedoch zunehmend als fehleranfällig erwies. Da die Endrohrmessung als zuverlässigeres Verfahren gilt, wird diese seit Beginn des Jahres 2018 standardmäßig in Kombination mit der OBD durchgeführt. Da bei der OBD keine Schadstoffanreicherungen direkt am Auspuff gemessen werden, bildet die Endrohrmessung eine sinnvolle Erweiterung dieses Verfahrens. Der direkt am Auspuff gemessene Indikator ist die sogenannte Abgastrübung, also der konkrete Partikelgehalt in den Abgasen. So wird ermittelt, ob die Abgasreinigung Ihres Fahrzeugs einwandfrei funktioniert oder ob eine erhöhte Feinstaubbelastung verursacht wird. Der Ausstoß von Stickoxiden wird aktuell nicht von der Endrohrmessung erfasst. Dies könnte sich jedoch in Zukunft noch ändern, da auch dieser Wert ein besonders wichtiger Indikator für die Umweltbelastung eines Fahrzeugs ist.

Welche Normwerte sind vorgeschrieben?

Abgesehen davon, dass die Endrohrmessung nun für alle Fahrzeughalter verpflichtend ist, bleibt das Verfahren exakt gleich. Auch die vorgeschriebenen Grenzwerte hinsichtlich der Trübungsmessung bleiben zunächst bestehen. Diese gestalten sich wie folgt:

  • Fahrzeuge, die vor 2006 zugelassen wurden: 2,5 mˉ¹
  • Fahrzeuge, die nach 2006 zugelassen wurden: 1,5 mˉ¹
  • Euro VI-Nutzfahrzeuge und Euro 6-Pkws: 0,5 mˉ¹

Wird bei Ihrem Fahrzeug eine Belastung gemessen, die unter den genannten Maximalwerten liegt, müssen Sie mit keinerlei Einschränkungen oder zu ergreifenden Maßnahmen rechnen.

Was ändert sich für Sie als Fahrzeughalter?

Für Sie als Halter eines Fahrzeugs ändert sich durch diese neue Regelung grundsätzlich nichts. Die Endrohrmessung ist in jedem Fall Teil Ihrer nächsten TÜV-Untersuchung und garantiert, dass Ihr Fahrzeug nicht zu den Fahrzeugen gehört, die eine starke Umweltverschmutzung verursachen. Nur wenn bei der Untersuchung erhöhte Werte festgestellt werden, sind Sie in der Pflicht, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, wobei wir von Auto-Experts-Köln Sie gerne unterstützen.

Um dir auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir Tracking-Dienste wie z. B. Google Analytics aktivieren, die Cookies nutzen, um dein Nutzer­verhalten anony­misiert zu speichern und zu analysieren. Dafür benötigen wir deine Zustimmung, die du jederzeit widerrufen kannst.
Mehr Informationen über die genutzten Dienste erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.